Amazon

Die verlängerte Verschiebung

Der globale E-Commerce-Riese Amazon gab kürzlich bekannt, dass er am 13. und 14. Oktober seine jährliche Prime Day-Verkaufsveranstaltung veranstalten wird. Der Prime Day, der normalerweise Mitte Juli stattfindet, war wegen der Pandemie verschoben worden. Die Veranstaltung ist Amazons Version von Weihnachten im Sommer, und die Verkäufe übertreffen routinemäßig den Black Friday. Darüber hinaus ist dies der letzte, den Amazon jemals am Prime Day abgehalten hat, da er zum ersten Mal im vierten Quartal stattfinden wird.

Das vierte Quartal umfasst auch zwei branchenweite Feiertagsveranstaltungen, darunter den Black Friday und den Cyber Monday. „Wir denken, dass der Prime Day in diesem Jahr größer sein wird als je zuvor“, sagte Jamil Ghani, Vice President von Amazon Prime. „Es war sicherlich ein beispielloses Jahr und wir haben uns das ganze Jahr über auf das vorbereitet, was folgt. Wir denken, dass der 13. und 14. Oktober der richtige Zeitpunkt ist, um eine erfolgreiche und sichere Ferienzeit zu beginnen „, fügte er hinzu.

Die Produkte ins Rampenlicht rücken und neue Mitglieder gewinnen

Amazon startete seinen ersten Prime Day im Juli 2015, um die 20heit Jahrestag. Amazon hat den Prime Day in den letzten fünf Jahren verlängert, offiziell auf zwei Tage verlängert und Wochen vor dem großen Ereignis Vorschauangebote angeboten. Die Verkaufsveranstaltung hat den Umsatz von Amazon angekurbelt, aber vor allem nutzt Amazon diese Veranstaltung, um seine eigenen Produkte hervorzuheben und neue Mitglieder für sein Abonnementprogramm zu gewinnen, das mehr als 100 Millionen Menschen auf der ganzen Welt als unverzichtbaren Teil ihres Einkaufslebens zählen.

Amazon ist während der Pandemie gediehen, da die Verbraucher mehr Waren online gekauft und ihre Besuche in Geschäften eingeschränkt haben. Im letzten Quartal, das am 30. Juni endete, meldete Amazon einen Umsatz von 88,9 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 40 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Darüber hinaus verdoppelte sich der Nettogewinn im Laufe des Quartals auf 5,2 Milliarden US-Dollar.

Die Entscheidung von Amazon könnte die stationären Einzelhändler dazu veranlassen, ihre Weihnachtsverkäufe Anfang dieses Jahres zu beginnen.

 

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert